Luftfahrtindustrie: Unterschiede im CO2-Ausstoß bei verschiedenen Airlines

Für den umweltbewussten Passagier ist Langstreckenflug gleich Langstreckenflug – oder etwa nicht? Eine im November 2015 veröffentlichte Studie des International Council on Clean Transportation (ICCT) zeigt, dass es bei den Airlines durchaus Unterschiede im Pro-Kopf-CO2-Verbrauch gibt.Sie ist die erste ihrer Art und schafft mehr Transparenz in einer Sparte, in der es sonst wenig öffentlich zugängliche Informationen gibt. Untersucht wurden Langstreckenflüge von 20 Anbietern, die Europa mit den USA und Kanada verbinden.
 
Studie stellt unerwartet große Unterschiede fest
 
Die Studie kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis: Die Differenz zwischen effizienten Anbietern und jenen, die nicht so gut abschneiden, beträgt bis zu 51 Prozent. Dafür gibt es laut der Studie verschiedene Gründe: Zunächst investieren nicht alle Airlines in neue, technologisch fortgeschrittene Flugzeugmodelle, die einen geringeren CO2-Ausstoß aufweisen können. Da sich die Studie jedoch nach dem Pro-Kopf-CO2-Ausstoß der jeweiligen Airline richtet, ist die entscheidende Stellschraube die Passagierkapazität. Budget Airlines wie Norwegian oder airberlin haben hier einen entscheidenden Vorteil. Sie haben keine ausladende Business- oder First-Class-Bestuhlung und kommen daher auf mehr Passagiere pro Tonne CO2 und somit auf einen geringeren Gesamtausstoß. So ist es nicht verwunderlich, dass Lufthansa mit der drittgeringsten Sitzdichte einen der hinteren Plätze besetzt. An letzter Stelle rangiert British Airways, bei der tatsächlich alle Faktoren zusammenkommen. Alte Maschinen, viermotorige Flugzeugmodelle und Premium Seating tragen dazu bei, dass British Airways 51 Prozent mehr Benzin verbraucht als Norwegian als Spitzenreiter.
 
Welche Schlüsse lassen sich ziehen?
 
Zunächst einmal bedeuten diese Ergebnisse mehr Datentransparenz, auf die sich NGOs, Politik und andere Stakeholder berufen können. Passagiere, die auf ihren CO2-Fußabdruck achten wollen, können mit diesem Wissen eine informierte Kaufentscheidung treffen. Des Weiteren zeigt die große Differenz zwischen verschiedenen Anbietern das hohe Potenzial für CO2-Ausstoß-Senkungen in der Flugindustrie. Dazu schlägt zum Beispiel die International Civil Aviation Organization (ICAO) einen Marktmechanismus zur Bepreisung von CO2 in der Flugindustrie vor, vergleichbar den EU-Regularien im Emissionshandel.
 
Transatlantic Airline Fuel Efficiency Ranking, 2014


Zurück zum Blog